Finnland. Kjell Westö.

Kjell Westö. Photo: Cata Portin

Kjell Westö (geb. 1961 in Helsinki) ist einer der bedeutendsten und beliebtesten Autoren Finnlands. Er schreibt in seiner Muttersprache Schwedisch und setzt sich literarisch vor allem mit den großen Themen der jĂŒngeren Geschichte Finnlands auseinander. Westö hat sich insbesondere als literarischer Chronist seiner Heimatstadt Helsinki einen Namen gemacht.

Westö studierte Journalismus und Literaturwissenschaft und arbeitete als Journalist bei diversen schwedischsprachigen Zeitungen, bevor er sich gĂ€nzlich auf seine schriftstellerische Laufbahn konzentrierte. Seinen Durchbruch hatte er 1996 mit Drachen ĂŒber Helsinki („Drakarna över Helsingfors“), ein epischer Roman um die Familie Bexar. Das Buch setzt nach dem Zweiten Weltkrieg an, konzentriert sich aber auf die Zeit des wirtschaftlichen Aufschwungs in Finnland in den 1980er Jahren und das Platzen der Finanzblase in den 1990ern. Der mit dem Finlandia-Preis gekrönte Roman Wo wir einst gingen („DĂ€r vi en gĂ„ng gĂ„tt“)spielt im Zeitraum 1905–1939 und behandelt den finnischen BĂŒrgerkrieg 1918 und die Helsinkier Klassengesellschaft in den Zwischenkriegsjahren. Besonders eindrucksvoll sind die lebendigen Charaktere und die detailreichen Beschreibungen einer Stadt im Umbruch. Das Buch wurde gleich zwei Mal verfilmt. Geh nicht einsam in die Nacht („GĂ„ inte ensam ut i natten“) konzentriert sich auf die zweite HĂ€lfte des 20. Jahrhunderts, handelt von Freundschaft und LoyalitĂ€t und blickt insbesondere auf die Popkultur der 60er Jahre. Musik ist ein wiederkehrendes Motiv in Westös Romanen und spielt auch im Leben des Schriftstellers eine große Rolle. Er spielt elektrische Gitarre in mehreren Bands, u.a. den Nyrok Dolls, fĂŒr die sich mehrere finnische Schriftsteller zusammengeschlossen haben.

In seinem aktuellen Roman Das Trugbild („HĂ€gring 38“) kehrt Westö in das Jahr 1938 zurĂŒck. Am Vorabend des Zweiten Weltkrieges ist das Trauma des BĂŒrgerkriegs stĂ€ndig im Hintergrund prĂ€sent. Westö ist fĂŒr Das Trugbild zum zweiten Mal fĂŒr den renommierten Literaturpreis des Nordischen Rates nominiert.

Ins Deutsche ĂŒbersetzt:

Das Trugbild, btb Verlag (erscheint am 1. September 2014), Übersetzung: Paul Berf.
Geh nicht einsam in die Nacht, btb Verlag 2013, Übersetzung: Paul Berf.
Wo wir einst gingen, btb Verlag 2008, Übersetzung: Paul Berf.
Das Trommeln des Regens, btb Verlag 2008, Übersetzung: Paul Berf.
Tante Elsie und mein letzter Sommer. AusgewĂ€hlte ErzĂ€hlungen, btb Verlag 2006, Übersetzung: Paul Berf.
Vom Risiko, ein Skrake zu sein, btb Verlag 2005, Übersetzung: Paul Berf.

Foto: © Cata Portin

Veranstaltungen