Finnland. Cool.
Frankfurter Buchmesse.
Ehrengast 2014.

Finnland. Cool. Strategie.

Mission: Durchbruch im finnischen Literaturexport

Finnland ist Gastland der Frankfurter Buchmesse 2014. Durch diesen Status erreicht der finnische Literaturexport ein neues Niveau in Deutschland und Europa sowie in vielen anderen Ländern.

Die Frankfurter Buchmesse ist der wichtigste j√§hrliche Treffpunkt von Literatur- und Medienexperten in der Welt. Das Gastlandprojekt bereitet den Rahmen daf√ľr, ein Jahr lang die finnische Kultur nicht nur auf der Messe und dessen gro√üer Finnland-Ausstellung, sondern auch in Zusammenarbeit mit dem deutschen Kulturbereich pr√§sentieren zu k√∂nnen. Das Projekt √∂ffnet so dem gesamten kulturellen Feld sowie seinen vielen Akteuren neue M√∂glichkeiten der Internationalisierung.

Im Zentrum des Projekts stehen die Literatur und der Verkauf von √úbersetzungsrechten: Lesen ist eine Erfolgsgeschichte und das Know-How der Finnen in Bezug auf Ausbildung ist auch im weiteren Sinne eine Erfolgsgeschichte. Die globalen PISA-Studien loben das K√∂nnen der Sch√ľler, das breit angelegte Bibliothekssystem ist eine gesch√§tzte Institution, das literarische Feld dynamisch. Der Glaube daran, dass Lesen Wohlstand und -ergehen schafft sowie der Glaube an das Jedermannsrecht auf Bildung sind der Kern des Finnischseins. Lesen ist die Superkraft der Finnen ‚Äď und ein wesentlicher Teil der finnischen Geschichte.

Vision

Wir machen einen bleibenden Sprung in Richtung internationalen Verkauf und Lesen finnischer Literatur. Die Erfolge der finnischen Literatur in den letzten Jahren zeigen, dass auch in kleinen Sprachgebieten internationale Erfolge entstehen k√∂nnen. Der deutsche Buchmarkt ist einer der gr√∂√üten der Welt und fungiert als Sprungbrett f√ľr andere Sprachgebiete. Das Know-How der Finnen was Ausbildung und Lehrmaterial betrifft, ist international anerkannt und das Projekt Frankfurt 2014 gibt die M√∂glichkeit, dieses K√∂nnen konzentriert und ausf√ľhrlich zu pr√§sentieren.

Die Frankfurter Buchmesse wiederum ist das gr√∂√üte j√§hrliche Ereignis im Buch- und Medienbereich und das Zentrum einer enormen Medienaufmerksamkeit: sie ist ein wahrhaft internationaler Treffpunkt und Marktplatz. Deshalb ist die Frankfurter Buchmesse die bestm√∂gliche Veranstaltung, um die vielsprachige und -stimmige finnische Literatur vorzustellen und zu vermarkten. Das Projekt Gastlandauftritt unterst√ľtzt die Arbeit, Finnland in verschiedenen gesellschaftlichen Sektoren weitl√§ufig bekannt zu machen.

Strategische Schwerpunkte

Verkauf von √úbersetzungsrechten

Die Intensivierung des Verkaufs und die breitere Vernetzung erreicht mehr K√§ufer. Die Cheflektoren, die Entscheidungen treffen, sind ebenso in einer Schl√ľsselposition wie der aktive und professionelle Verkauf seitens Agenten und Foreign Rights-Verantwortlichen. Die Ausbildung von √úbersetzern in verschiedene Sprachen ‚Äď sowohl routinierte, als auch solche, die am Anfang ihrer Karriere stehen ‚Äď ist aufgrund ihrer Rolle als Br√ľckenbauer wichtig. Als Multiplikatoreneffekt erweitern sich auch die Verdienstm√∂glichkeiten von Autoren und Lehrbuchverfassern.

Die Vermarktung finnischer Autoren

Auf der Buchmesse Frankfurt pr√§sentieren sich 2014 circa 50 finnische Autorinnen und Autoren. Auf der Messe wie auch au√üerhalb davon treten Autoren bei verschiedenen Lesungen √ľberall im deutschsprachigen Europa bei Veranstaltungen des Netzwerks der Literaturh√§user, auf Festivals und bei Tourneen auf.

Wachsende Bekanntheit der finnischen Kultur

Der Gastlandstatus garantiert eine gewaltige Medienaufmerksamkeit. Ungef√§hr die H√§lfte der Medienaufmerksamkeit f√§llt auf das Gastland, das neben einem Gemeinschaftsstand der Verlage einen ca. 230 m¬≤ gro√üen Pavillon zur Verf√ľgung hat. Der Pavillon pr√§sentiert mit seinem Umfeld zusammen auf erfrischende und moderne Weise die finnische Erfolgsgeschichte des Lesens und Lehrens.

Zusammenarbeit von Kunst- und Kulturinstitutionen

Die Zusammenarbeit verschiedener Kunst- und Kulturinstitutionen in Frankfurt ‚Äď Museen und Kulturzentren ‚Äď schafft Pr√§sentationen und Ausstellungen zur finnischen Kultur, erweitert und verst√§rkt die professionelle Vernetzung und erreicht ein breites Publikum. Das Kulturprogramm unterst√ľtzt das Messeprogramm und steigert seine Bedeutung ‚Äď und die Messe wiederum unterst√ľtzt das sonstige kulturelle Angebot.

Weiteres Kulturprogramm im deutschsprachigen Europa
Auch die freien Akteure im Kunst- und Kulturbereich sind in einer sichtbaren Rolle, denn die finnische Kultur präsentiert sich breitgefächert im gesamten deutschsprachigen Gebiet Europas.

Kommunikation des Projekts in Finnland

Die Kommunikation des Gastlandauftritts in Frankfurt 2014 ist offen und teilnehmend. Im Zuge des Projekts werden Informations- und Diskussionsveranstaltungen f√ľr Akteure im Bereich Literatur und Verlage sowie f√ľr andere Interessierte veranstaltet. Dabei werden die durch die sozialen Medien erm√∂glichten Angebote zu Teilnahme, Diskussion und Einfluss aktiv genutzt.
Konzept der Strategie und Slogan: FINNLAND. COOL.

Der Ton der Kommunikation und des Machens zieht sich als roter Faden durch das Projekt: Er ist in seiner Stimmung klar, andere respektierend, zuverl√§ssig und humorvoll. Das Adjektiv cool kann k√ľhl, passend, ruhig, raffiniert und prima bedeuten.

FINNLAND. COOL. ist in seiner Erfahrungswelt zudem gastfreundlich.

Strategische Ziele

Dauerhafter Anstieg des Verkaufs von √úbersetzungsrechten

Der Verkauf in Europa hat sich intensiviert: im Jahr 2014 erscheinen ca. 200 Titel auf Deutsch, danach pegelt es sich bei ca. 70 Titeln ein. Auch in anderen europäischen Ländern erscheint bedeutend mehr, ebenso außerhalb Europas.

Vertreten sind alle Genres: Belletristik, Comics, Kinder- und Jugendliteratur, Sachb√ľcher, Klassiker und Lehrb√ľcher. Zus√§tzliche Aufmerksamkeit ist durch Literaturveranstaltungen angestrebt.

Die Vernetzung von Kunst- und Kulturinstitutionen hat sich intensiviert und das zusätzliche Kulturprogramm hat die Bekanntheit Finnlands verstärkt

Die breite und vielseitige Präsentation des finnischen Kulturlebens hat viel mediale Aufmerksamkeit bekommen und ein breiteres Publikum erreicht. Die professionelle Vernetzung hat sich verstärkt. Die Bekanntheit Finnlands als Kultur- und Reiseland hat sich auch außerhalb Deutschlands verbreitet. Finnland ist cool!

Was kann der Gastlandauftritt Finnlands in Frankfurt 2014 f√ľr alle Akteure bedeuten?

Eine intensivierte internationale Sichtbarkeit, Anbindung an internationale Netzwerke, in Projekten entstandene Partnerschaften, die Aneignung neuer Funktionsmodelle und -werkzeuge: kurz gesagt verbesserte Wirksamkeitsbedingungen und Kooperationsm√∂glichkeiten f√ľr finnische Akteure in verschiedenen Bereichen.

Durchf√ľhrung 2012‚Äď2015

1. Die Jahre 2012‚Äď2013 sind die intensivste Vorbereitungsphase des Projekts. Das Projekt schreitet auf verschiedenen Ebenen voran:

Die Ausbildung und Vernetzung von √úbersetzern wird noch intensiviert, die Verbindungen werden verst√§rkt und es werden mehrere √úbersetzerseminare pro Jahr veranstaltet. Im Sommer 2012 wird in Helsinki ein gro√ües Seminar mit 120 √úbersetzern unter dem Titel ‚ÄěK√§√§nt√§j√§n sana ‚Äď √Ėvers√§ttarens ord‚Äú veranstaltet.

Der Kontakt der √úbersetzer mit den finnischen Verlagen wird aktiv unterst√ľtzt. Die Aktivit√§ten FILIs konzentrieren sich zunehmend auf das Projekt: das Online-Magazin Books from Finland, die Internetplattform K√§√§nt√∂piiri, das √úbersetzungsf√∂rderungsprogramm und dessen flexible Bewerbungszeiten unterst√ľtzen die Arbeit der √úbersetzer.

Strategische Partner: das √úbersetzernetzwerk der finnischen Literatur, CIMO, die ausl√§ndischen Universit√§ten, an denen Finnisch studiert werden kann, die Verantwortlichen f√ľr Foreign Rights in Finnland sowie Agenten.
Die deutschsprachigen Akteure im Buchbereich, vor allem die Cheflektoren, die Verlagsentscheidungen treffen, machen sich ausf√ľhrlich mit dem finnischen Buchbereich und der Gegenwartsliteratur in Finnland bekannt. Es werden 1-3 solche Besuche in Finnland pro Jahr organisiert. Auch andere internationale Verlage nehmen daran teil.

Strategische Partner: deutschsprachige und andere internationale Verlage, das Goethe-Institut, das finnische Außenministerium und die Botschaft Finnlands in Deutschland.

Zusammen mit der Messeorganisation wird im Jahr 2012 mit Frankfurter Kulturinstitutionen √ľber den Aufbau eines Kulturprogramms verhandelt und die zentralen Akteure werden nach Finnland eingeladen.
Strategische Partner: das Informationsnetzwerk der Kulturbereiche TAIVE, die Leiter der deutschen Kulturinstitutionen sowie Kuratoren und Museen, das Finnland-Institut in Deutschland, das finnische Außenministerium.

Planung und Durchf√ľhrung der Pr√§sentation des Lesens und des finnischen Know-Hows hinsichtlich der Lesefertigkeit.
Strategische Partner: oberste Schulaufsichtsbeh√∂rde, Verlage f√ľr Lehrmaterialien, LitCam (Frankfurt), der finnische Bibliotheksverband.

Planung und Durchf√ľhrung der Pr√§sentation von Lernl√∂sungen und des Know-Hows in Sachen Ausbildung.

Strategische Partner: oberste Schulaufsichtsbehörde, Lehrbuchverlage.
Das sog. Fringe-Programm, sprich das Programm der freien Kulturakteure in Deutschland koordiniert das Finnland-Institut in Deutschland in Zusammenarbeit mit der Botschaft Finnlands in Deutschland und FILI.

FILI, das Finnland-Institut in Deutschland und die Botschaft Finnlands in Deutschland erstellen im Rahmen des Gastlandauftritt-Projekts Kooperationsakten √ľber ihre gemeinsame Zusammenarbeit f√ľr die Jahre 2012‚Äď2014.

Die finnischen Akteure in Deutschland intensivieren die Zusammenarbeit zus√§tzlich u.a. in den Gebieten Export, Verkauf und Wissenschaft zur Unterst√ľtzung des Projekts.

Die Planung der Firmenzusammenarbeit und das Gespr√§ch mit zuk√ľnftigen Partnern setzen sich intensiv fort. Die Strategie f√ľr die Firmenzusammenarbeit wird 2012 fertiggestellt.

Strategische Partner: die deutsch-finnische Handelskammer, Firmen, die im deutschsprachigen Gebiet agieren.
Zusammen mit dem Institut f√ľr Medien und dem Ausbildungsprogramm Graphische Gestaltung der Aalto-Universit√§t wird der visuelle Ausdruck des Projekts als angeleitete Studentenarbeit im Fr√ľhjahr 2012 kreiert. Die Planung des Pavillons wird in Zusammenarbeit mit der Hochschule und als angeleitete Studentenarbeit realisiert (2013‚Äď2014).
Die sozialen Medien werden von Anfang an und fl√§chendeckend als Werkzeuge der Kommunikation eingebunden. Konzentrierte Informationsarbeit wird per Newsletter-Verschickung durchgef√ľhrt. Das Internetportal wird 2013 auf drei Sprachen (Englisch, Deutsch, Finnisch) ausgeweitet. Im Fr√ľhjahr 2013 wird das Medienb√ľro des Projekts in Frankfurt er√∂ffnet.

2. Im Jahr 2014 stehen die deutschen Medien im Zentrum sowie auch weiterhin der Anstieg des Verkaufs finnischer Literatur in Deutschland. Strategische Partner: deutsche Medien, Buchhändler, internationale professionelle Gäste, das finnische Außenministerium, das Finnland-Institut in Deutschland.

3. Nach 2014 wird die Arbeit neben Deutschland auch auf internationalen Buchmessen fortgesetzt, sodass sich die Wirkung verbreitet und bestehen bleibt.

4. Im Fr√ľhjahr 2015 wird der Abschlussbericht fertiggestellt: das Projekt wird aus vielen Blickwinkeln heraus beurteilt und seine Ergebnisse werden vor dem Sommer 2015 in einem Seminar vorgestellt. Die Ergebnisse werden zudem bei zuk√ľnftigen internationalen Gro√üprojekten im Literaturbereich wie auch in anderen Kulturbereichen effektiv verwertet. Strategischer Partner: Die Organisation der Frankfurter Buchmesse.