Finnland. Cool.
Frankfurter Buchmesse.
Ehrengast 2014.

Mit 13 BĂĽchern quer durch die Erde

Die Finnen lieben ihre Bibliotheken und entleihen rund 13 BĂĽcher pro Kopf und Jahr

Lesen gehört in Finnland zum zentralen Bestandteil der Kultur. Rund 13 Bücher pro Kopf und Jahr werden in finnischen Bibliotheken entliehen. Reiht man die Anzahl der entliehenen Bücher aneinander, so lesen sich die 5,414 Millionen Finnen einmal quer durch die Erde (1). In Deutschland werden pro Kopf und Jahr lediglich drei Printmedien den öffentlichen Bibliotheken entliehen (2), in Österreich liegt die Anzahl der Entleihungen pro Kopf bei knapp zwei (3), in der Schweiz (4) bei durchschnittlichen 4,5.

Das finnische Bibliothekswesen ist der Finnen wichtigstes Kulturgut und genießt Vorbildfunktion in der ganzen Welt, dieser Meinung sind auch die Finnen selbst. Nach einer Umfrage der Finnischen Kulturstiftung im vergangenen Jahr wurde das Bibliothekswesen als wichtigste kulturelle Dienstleistung des Landes gewählt. Rund 93 Prozent der Befragten hielten es für wichtig oder ziemlich wichtig, dass es im eigenen Wohnort eine Bibliothek gibt. 827 Bibliotheken laden in Finnland zum Lesen ein, davon sind 151 mobile Einrichtungen die mehr als 12.000 Stationen anfahren. Es existiert sogar ein Bibliotheksboot, das an elf unterschiedlichen Orten anlegt.

Charakteristisch für Finnlands Bibliotheken sind neben der gebührenfreien Nutzung aller Bibliotheksdienstleistungen, die ausgezeichneten Kollektionen an Büchern, Musik und Filmen. Einige Bibliotheken bieten darüber hinaus Spiele, Sportausrüstungen und sogar Bohrmaschen zum Leihen an. Durchschnittlich besucht jeder Finne zehnmal im Jahr eine Bibliothek. Und besuchen heißt hier nicht einfach nur ausleihen, sondern auch lesen und verweilen im modernen und offenen Design der Räumlichkeiten. Konsequent ist auch der Einsatz webbasierter Technologien. Neben klassischen Printmedien stehen den Nutzern in nahezu jeder Bibliothek virtuelle und interaktive Onlinedienste und Internetplätze zur Verfügung.

 

kaannos_7

Foto: ArchitekturbĂĽro ALA

Das Architekturbüro ALA aus Helsinki hat den Wettbewerb um die neue Zentralbibliothek in Helsinki mit ihrem Entwurf „Käännös“ (Übers. Drehung oder Übersetzung) gewonnen.

Helsinkis neue Zentralbibliothek soll im Jahr 2017 an der Töölönlahti-Bucht eröffnen – zum 100-jährigen Jubiläum der finnischen Unabhängigkeit. Neben ihren traditionellen Aufgaben soll sie als Treffpunkt und Wohnzimmer der Einwohner sowie als Zentrum für Kultur und Unterhaltung dienen.

 

 


1) angenommene durchschnittliche Länge eines Buches = 20cm

2) Deutsche Bibliotheksstatistik, Entleihungen Printmedien in öffentlichen Bibliotheken, 2012

3) Angaben Büchereiverband Österreich, Statistik der öffentlichen Bibliotheken, 2012

4)  Angaben Bundesamt für Statistik Schweiz, Bibliotheksstatistik der öffentlichen Bibliotheken Städte und Gemeinden, Anzahl der Gesamtentleihungen Print- und audiovisuelle Produkte

Samu Haber findet Sofi Oksanen und die Mumins cool

Der Deutschen derzeit wohl beliebtester Finne, Sunrise Avenue-Frontmann und „The Voice of Germany“-Juror Samu Haber, verrät im Interview mit Finnland. Cool. seine Lieblingslektüre.

 Sunrise Avenue, Berlin, 14.08.2013__DSC0131 klein

Samu Haber (2.v.r.) und seine Band Sunrise Avenue.

Press photos Unholy Ground: Photos by Olaf Heine www.sunriseave.com

Finnland ist Ehrengast der diesjährigen Frankfurter Buchmesse. Welche Bedeutung hat die finnische Literatur für dich? Nimmt die finnische Literatur Einfluss auf deine Arbeit als Songwriter?

Samu: NatĂĽrlich bin ich mit finnischer Literatur aufgewachsen, aber heute lese ich mehr internationale Literatur, Biografien zum Beispiel. Meine Songs schreibe ich in Englisch und manchmal finde ich eher Zugang zur Story, wenn das Buch international ist.

Ist Lesen wichtig fĂĽr dich und hast du ĂĽberhaupt noch die Zeit dafĂĽr? Welches literarische Genre magst du am meisten?

Samu: Eigentlich habe ich viel Zeit zum Lesen, z.B. im Flugzeug, im Tourbus oder im Hotelzimmer. Ich lese wirklich sehr viel. Ein gutes Buch eignet sich wesentlich besser zum Entspannen als ein Film oder eine Fernsehserie. Ein Bildschirm macht dich passiv, während dich ein Buch in seine imaginäre Welt mitnimmt.

Wer ist dein Lieblingsautor und welches war das letzte Buch, das du gelesen hast?

Samu: Ich habe nicht wirklich einen Lieblingsautor, das hängt vom Buch ab. Meine letzten drei Bücher waren die „Steve Jobs Biografie“ von Walter Isaacson, „Flucht aus Lager 14“ – die Geschichte eines jungen Mannes, der in einem Gefängnislager in Nordkorea geboren wurde, und „Ich bin Zlatan Ibrahimovic“ – die Autobiografie des schwedischen Fußballspielers. Ich liebe es, wenn die Geschichten wirklich passiert sind. Das macht das Leseerlebnis intensiver.

Welches finnische Buch oder welchen finnischen Autor wĂĽrdest du unseren Lesern empfehlen?

Samu: Ich mag Sofi Oksanen. Ihre Bücher setzen sich in der Regel mit der finnischen und nordeuropäischen Geschichte auseinander. Das hilft, eine Verbindung mit dem Buch zu bekommen. Sie ist darüber hinaus eine sehr coole Person.

Die Kinderbuchautorin Tove Jansson feiert in diesem Jahr ihren 100. Geburtstag. Kennst du die Geschichten ihrer Mumins? Wer waren deine literarischen Helden, als du ein Kind warst?

Samu: Natürlich, jeder in Finnland kennt Tove Jansson. Die Mumins sind in den nordischen Ländern extrem bekannt und ich mag sie vor allem, weil die Geschichten sehr bodenständig und lehrreich für Kinder sind. Wenn ich eines Tages Kinder haben sollte, werde ich ihnen ganz bestimmt die Mumins als Gute-Nacht-Geschichten vorlesen.

“Finnland. Cool.” lautet das Motto der Ehrengastpräsentation Finnlands. Abgesehen von den niedrigen Temperaturen im Winter, was ist für dich typisch Finnland-Cool?

Samu: Finnland ist Deutschland eigentlich sehr ähnlich. In beiden Ländern zahlen die Menschen ihre Steuern und befolgen die Gesetze. Ich mag insgesamt die saubere, ökologische, nordische Lebensart. Der Begriff “Coolness” umschreibt die nordischen Länder sehr gut.

72 Stunden in Finnland. Welches sind die coolsten Orte, die man sehen muss?

Samu: Helsinki ist eine sehr schöne Stadt, die bislang leider etwas unterschätzt wird. Ich würde sie an einem Tag anschauen und vor allem die tollen Restaurants sowie eine paar coole Designshops besuchen. Dann ist da noch die erstaunliche Natur Finnlands. Das muss man sich vorstellen. Finnland ist genauso groß wie Deutschland. Mit dem Unterschied, dass hier nur 5,6 Millionen Menschen wohnen. Wir haben mehr als 100.000 Süßwasserseen. Um die fantastische Natur zu erfahren, würde ich wahrscheinlich unser Sommerhaus besuchen. Das liegt nur eine Stunde von Helsinki entfernt. Man kann Wasser direkt aus dem See trinken und morgens Hasen und Rehe von der Terrasse aus beobachten. Außerdem würde ich mir auf alle Fälle ein paar Rock-Konzerte in Helsinki anschauen. Die Bands von hier sind erstaunlich!

Das Interview ist von Samu Haber und seinem Management zur Publikation freigegeben.