Finnland. Johan Bargum.

Johan Bargum. Photo: Irmeli Jung

Die BĂŒcher des finnlandschwedischen Schriftstellers und Regisseurs Johan Bargum (geb. 1943 in Helsinki) behandeln hĂ€ufig die Freude in der Trauer, das Leben im Tod und die Imagination im Realen. Bargum hat insgesamt 16 Romane und Novellensammlungen veröffentlicht, darunter das Kinderbuch Der erste Schnee (Den första snön). Er verfasste darĂŒber hinaus auch DrehbĂŒcher fĂŒr Filme, Hörspiele und TheaterstĂŒcke. Eines seiner erfolgreichsten Dramen, ist das zusammen mit Bengt Ahlfors geschriebene Werk Gibt es Tiger am Kongo? (Finns det tigrar i Kongo) von 1986, in dem sie das Thema Aids aufgreifen und bearbeiten. Das StĂŒck wurde ein internationaler Erfolg und wurde in mehr als 30 LĂ€ndern aufgefĂŒhrt, darunter auch in Deutschland. Damit hĂ€lt es immer noch den Rekord als meistĂŒbersetztes finnisches TheaterstĂŒck.

Sein neuestes Buch ist die 2011 veröffentlichte Septembernovelle (Seglats i September) – ein von Kritikern vielgelobtes Werk. Darin schildert Bargum eine Dreiecksbeziehung, die einem Segeltörn zweier Ă€lteren Herren eine dramatische Richtung lenkt.

Johan Bargum hat mehrere Literaturpreise gewonnen, allein viermal den staatlichen Literaturpreis. 1996 war er fĂŒr den renommierten Literaturpreis des Nordischen Rates nominiert. Er lebt in Espoo.

Ins Deutsche ĂŒbersetzt:

Septembernovelle, Mare Verlag (erscheint am 5. August 2014), Übersetzung: Karl-Ludwig Wetzig
Der erste Schnee, Carl Hanser Verlag 2009, Übersetzung: Birgitta Kicherer
Gibt es Tiger am Kongo?, Gustav Kiepenheuer BĂŒhnenvertrieb 1987, Übersetzung: Renate Beer

Foto: © Irmeli Jung

Veranstaltungen