Finnland. Cool.
Frankfurter Buchmesse.
Ehrengast 2014.

Finnland. Cool. ĂŒbertrifft alle Erwartungen

Frankfurt, 11. Oktober 2014. „Finnland. Cool.“ – unter diesem Motto prĂ€sentiert sich Finnland in diesem Jahr als Ehrengast der Frankfurter Buchmesse. Heute zog die Leiterin des Gastlandprojekts – Iris Schwanck – eine erste positive Bilanz zum Auftritt in Frankfurt.

Bereits vor der Frankfurter Buchmesse zeichnete sich ab, dass die GastlandprĂ€sentation der Finnen erfolgreich sein wird. Mit rund 130 Neuerscheinungen, die in Zusammenarbeit mit deutschsprachigen Verlagen realisiert werden konnten, hatte die finnische Organisation fĂŒr Literatur-Export, FILI (Finnish Literature Exchange), seine eigene Vorgabe weit ĂŒbertreffen können. „JĂ€hrlich werden in der Regel etwa 30-40 Titel aus dem Finnischen oder Finnlandschwedischen ins Deutsche ĂŒbersetzt. Dass wir mit 130 Neuerscheinungen in deutscher Sprache nach Deutschland kommen können, hat selbst unsere Erwartungen ĂŒbertroffen und wir sind damit unserem Hauptziel, die finnische Literatur in den BuchmĂ€rkten der Welt bekannter zu machen, schon vor der Buchmesse ein großes StĂŒck nĂ€her gekommen“, erklĂ€rte Iris Schwanck, Direktorin von FILI und Leiterin des Gastlandprojekts Finnland. Cool.

Doch nicht nur der deutschsprachige Markt konnte von der finnischen Literatur ĂŒberzeugt werden, Schwanck kĂŒndigte auch 34 Neuerscheinungen fĂŒr den anglo-amerikanischen Sprachraum an. WĂ€hrend der Fachbesuchertage genossen Autoren wie finnische Verleger grĂ¶ĂŸte internationale Aufmerksamkeit, die sich auch in erfolgreichen Verhandlungen um Rechte und Lizenzen widerspiegelt. Die rund 40 in Frankfurt anwesenden Verlage aus Finnland zeigten sich zufrieden mit ihrem GeschĂ€ft. „Unsere Verleger verzeichneten einen sprunghaften Anstieg an neuen GeschĂ€ftskontakten und konnten bereits auf der Messe viele fruchtbare GesprĂ€che mit internationalen VerlagshĂ€usern fĂŒhren. Dieses hohe Interesse ist nicht zuletzt auf unsere erfolgreiche Finnland. Cool.-PrĂ€sentation zurĂŒckzufĂŒhren“, so Iris Schwanck.

Einen wahren Besucheransturm erlebte der Finnland-Pavillon im Forum der Frankfurter Buchmesse, der, in klarem, hellem finnischem Design gehalten, ganz und gar der Literatur und Poesie des nordischen Landes gewidmet ist. Schon wÀhrend der ersten drei Messetage tummelten sich zahlreiche Besucher im Pavillon und lauschten den literarischen Veranstaltungen und Lesungen, die von den rund 60 anwesenden finnischen Autorinnen und Autoren gestaltet wurden.

Von großem Erfolg gekrönt war auch der finnische Beitrag zum Thema Bildung am Hot Spot Education am Donnerstag. Mehr als 300 Teilnehmer aus alles Welt waren zum Bildungsseminar gekommen. Keynote-Sprecher war der finnische Bildungsexperte Pasi Sahlberg, der den wesentlichen Erfolg des finnischen Bildungssystems u.a. in der ausgezeichneten Zusammenarbeit zwischen Verlegern von Bildungs- und Unterrichtsmaterialien und den Bildungseinrichtungen, was in erstklassigen Unterlagen fĂŒr den Schulunterricht mĂŒnde, sowie in der außergewöhnlich hohen Lese- und SchreibfĂ€higkeit in Finnland sieht.

„Finnland ist in diesen Tagen ĂŒberall sichtbar, ob bei den zahlreichen Lesungen auf der Messe oder bei den Kulturevents in der City. Sogar am Mainufer, wo der finnische PrĂ€sident beim Skaten gesehen worden ist“, so Juergen Boos, Direktor der Frankfurter Buchmesse. Er bestĂ€tigte dem Gastlandauftritt der Finnen zudem eine noch nie dagewesene Medienaufmerksamkeit.

Das literarische und kulturelle Finnland kann noch bis Sonntag auf dem MessegelÀnde und, auch danach, in der Stadt Frankfurt entdeckt werden.

Finnland ist nicht nur in Frankfurt zu Gast. „Das Satellitenprogramm Cool2014 erstreckt sich auf ĂŒber 200 Veranstaltungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz in ĂŒber 30 Orten. Das gesamte Programm, das ZugĂ€nglichkeit und Offenheit von Kultur und Bildung thematisiert, ist in Kooperation mit ĂŒber 90 Partnern vor Ort geplant und umgesetzt worden. Was auf der Leipziger Buchmesse begann, soll noch bis zum Ende des Jahres und weit darĂŒber hinaus andauern“, so Anna-Maija Mertens, Leiterin des Finnland-Institut in Deutschland fĂŒr Kultur, Wissenschaft und Wirtschaft.

DESIGN FORUM FINLAND BRINGT DESIGN AUF DIE FRANKFURTER BUCHMESSE

Egg_Kustaa SaksiFinnland ist der Ehrengast der Frankfurter Buchmesse im Oktober. Design Forum Finland produziert im finnischen Pavillon Programm zum Thema Design. Die alljĂ€hrliche Frankfurter Buchmesse ist das international grĂ¶ĂŸte und wichtigste Ereignis der Buch- und Medienbranche. Der Ehrengast Finnland wird viel Aufmerksamkeit erhalten. Es werden sowohl finnische Literatur als auch das Können der Finnen bei der Erstellung von Lehrmaterialien prĂ€sentiert. Ein umfangreiches Begleitprogramm stellt die finnische Kultur in vielseitiger Weise vor, und Design gehört selbstverstĂ€ndlich mit dazu.

STAATLICHER FINNISCHER ÜBERSETZERPREIS FÜR ANGELA PLÖGER

Frankfurt, 8. Oktober 2014. Auf der Frankfurter Buchmesse hat die Ministerin fĂŒr Kultur und Wohnungswesen Pia Viitanen heute den staatlichen finnischen Übersetzerpreis an Angela Plöger aus Deutschland verliehen.

Angela Plöger (geboren 1942 in Danzig) hat an der UniversitĂ€t Hamburg in Fennistik promoviert und ĂŒbersetzt seit vielen Jahrzehnten finnische Literatur ins Deutsche.

Ihre erste Übersetzung, Tamara von Eeva Kilpi, erschien schon 1974. Danach sind von ihr insgesamt 40 Übersetzungen finnischer Belletristik erschienen, außerdem war sie als Übersetzerin an zahlreichen Anthologien beteiligt.

Ihre neuesten Übersetzungen, die zur Zeit in Deutschland viel besprochen werden, sind der Roman Wildauge von Katja Kettu (finnisch KĂ€tilö), dessen anspruchsvolle Ausdrucksweise und flĂŒssiges Deutsch von Kritikern gelobt wurden, sowie Als die Tauben verschwanden von Sofi Oksanen (finnisch Kun kyyhkyset katosivat). Auch zwei frĂŒhere Werke von Sofi Oksanen wurden von ihr ĂŒbersetzt.

Angela Plöger hat unter anderem auch Leena Lander ĂŒbersetzt, von der sieben Übersetzungen erschienen sind, außerdem fĂŒnf Romane von Eeva-Kaarina Aronen und vier von Anja Snellman.

Angela Plöger hat auch einen bedeutenden Beitrag dabei geleistet, zeitgenössische finnische Dramawerke im deutschsprachigen Raum bekannt zu machen: Sie hat mehr als zehn finnische TheaterstĂŒcke ĂŒbersetzt. Außerdem ĂŒbersetzte sie eine große Anzahl SachbĂŒcher und wissenschaftliche Literatur.

In diesem Jahr verleiht das finnische Ministerium fĂŒr Bildung und Kultur den staatlichen Übersetzerpreis zum 40. Mal. Der mit 15.000 Euro dotierte Preis wird auf Vorschlag der Exportorganisation fĂŒr finnische Literatur FILI (Finnish Literature Exchange) jĂ€hrlich an verdiente Übersetzer finnischer Literatur verliehen. Dieses Jahr wird der Preis ausnahmsweise auf der internationalen Frankfurter Buchmesse verliehen, auf der Finnland Gastland ist.

Das Metatext Project reformiert Praktiken des Texts, des Lesens und der Buchmesse

Wie verĂ€ndert sich das Lesens eines Texts, wenn ich mir vorstelle, dass er von einem nahen Verwandten geschrieben wurde, ein Auszug aus einem heiligen Buch oder eine eigene, unvollendete Kreation ist? Der Forschungsverantwortliche des Helsinkier RealitĂ€tserforschungszentrums (auf Finnisch: Todellisuuden tutkimuskeskus, TTK) Pekko Koskinen hat fĂŒr die Frankfurter Buchmesse das Metatext Project konzipiert, innerhalb dessen neue Formen des Lesens und Schreibens entwickelt werden sollen.

Lesen Sie die Pressemitteilung hier.

JIMI TENORS KOSMISCHE SHOW mit Megatron Braineater, Syksy RÀsÀnen und Johanna Sinisalo

Finnischer Abend im Rahmen des internationalen literaturfestivals in Berlin
Haus der Berliner Festspiele
Oberes Foyer
20.09.2014 19:30 Uhr

Finnland ist Ehrengast der diesjĂ€hrigen Buchmesse. Jimi Tenor, einer der großen Innovatoren der europĂ€ischen Elektromusik, kuratiert fĂŒr das ilb einen finnischen Abend: mit Autorin Johanna Sinisalo, die u. a. das Drehbuch zur Nazi-Sci-Fi-Komödie »Iron Sky« schrieb, dem Kosmologen und politischen Aktivisten Syksy RĂ€sĂ€nen und der Art-brut-KĂŒnstlerin Maria Candia alias Megatron Braineater.

Sprecher: Denis Abrahams
Preis 8 Euro / ermĂ€ĂŸigt 6 / SchĂŒler 4
http://www.literaturfestival.com

Johanna Sinisalo
Johanna Sinisalo, geboren 1958 in SodankylĂ€, schreibt Romane im Stile des »Finnish Weird«, einem Stil, der finnische Autoren zusammenfasst, die die realistische Tradition fallen gelassen haben. Ihr RomandebĂŒt »Ennen pĂ€ivĂ€nlaskua ei voi« (2000; dt. »Troll. Eine Liebesgeschichte«) wurde mit dem Finlandia-Literaturpreis ausgezeichnet. Sinisalos BĂŒcher sind in etwa zwanzig Sprachen ĂŒbersetzt. »Auringon ydin« (2013; dt. »Finnisches Feuer«, 2014) ist ihr siebter Roman.
Troll. Eine Liebesgeschichte. Tropen Stuttgart, 2005
Glasauge. Tropen Stuttgart, 2007
Finnisches Feuer. Tropen Stuttgart, 2014

Megatron Braineater
ist das Pseudonym der finnischen SciFi-Autorin Maria Candia. In ihrer vierbĂ€ndigen »psychedelischen Weltall-Oper« »Kapteeni Shiva« (Ü: KapitĂ€n Shiva) nutzt sie zum Beispiel die Möglichkeiten des Genres, um mit Genderfragen zu spielen und das klassische Rollen- und GeschlechterverstĂ€ndnis aufzulösen. Auch die Entstehungsgeschichte der Reihe ist eher unorthodox. Die BĂŒcher wurden von dem kleinen Plattenlabel Flamongo veröffentlicht. Die KĂŒnstlerin tritt gelegentlich auch als DJ auf.

Jimi Tenor
Jimi Tenor wurde geboren als Lassi Lehto 1965 in Lahti, Finnland. Bis er 2005 wieder dorthin zurĂŒckkehrte, lebte er in Berlin, New York und London. Im Grenzland von Jazz, House und experimenteller Popmusik nahm Tenor u.~a. ein Album mit der Afrobeat-Legende Tony Allen auf (»Inspiration Information 4«, 2009) und kooperierte mit mehreren Orchestern. Seine Leidenschaft fĂŒr selbst gebaute Instrumente zeigt auch das Album »Itetune« (2011). 2014 erhielt er den John Peel Play More Jazz Award. http://www.jimitenor.com