Finnland. Cool.
Frankfurter Buchmesse.
Ehrengast 2014.

Das Metatext Project reformiert Praktiken des Texts, des Lesens und der Buchmesse

Wie verĂ€ndert sich das Lesens eines Texts, wenn ich mir vorstelle, dass er von einem nahen Verwandten geschrieben wurde, ein Auszug aus einem heiligen Buch oder eine eigene, unvollendete Kreation ist? Der Forschungsverantwortliche des Helsinkier RealitĂ€tserforschungszentrums (auf Finnisch: Todellisuuden tutkimuskeskus, TTK) Pekko Koskinen hat fĂŒr die Frankfurter Buchmesse das Metatext Project konzipiert, innerhalb dessen neue Formen des Lesens und Schreibens entwickelt werden sollen.

Lesen Sie die Pressemitteilung hier.

Schweiß und Poesie: Poetischer Roadtrip mit Sauna

Ein literarischer Roadtrip mit Sauna zur Frankfurter Buchmesse vom 4. bis 11. Oktober

Frankfurt, 15. September 2014 – In Finnland ist das Schwitzen in der Sauna elementarer Bestandteil der finnischen Kultur. Kein Wunder also, dass die sonst so coolen Finnen auch wĂ€hrend der Frankfurter Buchmesse nicht auf ihre tĂ€gliche „Schweißeinheit“ verzichten möchten und junge finnische Poetry-Slammer im rollenden Saunamobil quer durch Deutschland zur Frankfurter Buchmesse schicken.

Geistiger Vater und Organisator der Tour ist der Frankfurter KĂŒnstler Dirk HĂŒlstrunk, der ab Anfang Oktober gemeinsam mit Autorinnen und Autoren der jungen finnischen Spoken Word-Szene im zur Sauna umgebauten Feuerwehrwagen durch Berlin, Hamburg, Hannover, DĂŒsseldorf und natĂŒrlich Frankfurt tourt.

Die sonst eher als wortkarg geltenden Finnen blĂŒhen im heißen Dampf so richtig auf. Die mobile FireFit Sauna ist damit der ideale Rahmen, um die Poesie des gesprochenen Wortes samt hitzigen Gesten, voller Rhythmus, Emotionen und LautstĂ€rke leidenschaftlich zu prĂ€sentieren.

Der literarische Roadtrip gibt Liebhaberin der Spoken-Word-Szene die Chance die Stars der finnischen Szene in ganz unterschiedlichen Location, oder eben gemĂŒtlich in der Sauna, zu erleben.

Tourplan:

Berlin, 4.10.2014
19 Uhr, Freie Internationale Tankstelle

Hamburg, 5.10.2014
16 Uhr, Finnische Seemannskirche
21 Uhr KOMET Club

Hannover, 6.10.2014
20 Uhr Atelier Krass UNARTIG

Frankfurt, 8.10.2014
16 Uhr, Frankfurter Garten, Sauna & Open Mic, ab 19 Uhr Livemusik und FinnFood

Frankfurt, 9.10.2014
16 Uhr, Frankfurter Garten Sauna & Open Mic, ab 20 Uhr OPEN BOOKS mit Dirk HĂŒlstrunk

Frankfurt, 10.10.2014
15.30 Uhr, Finnland Pavillion, Forum, Ebene 1
16 Uhr, Frankfurter Garten
20.30 Uhr Poetry Slam, Fachhochschule Frankfurt, Café 1

DĂŒsseldorf, 11.10.2014
ZAKK

Tourteilnehmer:

Harri Hertell, Esa Hirvonen, Juha Kulmala, Teemu Manninen, Kasper Salonen, Katariina Vuorinen, Heli Slunga, Dirk HĂŒlstrunk

Presseinformationen:

Pressemappe Schweiß und Poesie

Schweiß und Poesie_Langversion

JIMI TENORS KOSMISCHE SHOW mit Megatron Braineater, Syksy RÀsÀnen und Johanna Sinisalo

Finnischer Abend im Rahmen des internationalen literaturfestivals in Berlin
Haus der Berliner Festspiele
Oberes Foyer
20.09.2014 19:30 Uhr

Finnland ist Ehrengast der diesjĂ€hrigen Buchmesse. Jimi Tenor, einer der großen Innovatoren der europĂ€ischen Elektromusik, kuratiert fĂŒr das ilb einen finnischen Abend: mit Autorin Johanna Sinisalo, die u. a. das Drehbuch zur Nazi-Sci-Fi-Komödie »Iron Sky« schrieb, dem Kosmologen und politischen Aktivisten Syksy RĂ€sĂ€nen und der Art-brut-KĂŒnstlerin Maria Candia alias Megatron Braineater.

Sprecher: Denis Abrahams
Preis 8 Euro / ermĂ€ĂŸigt 6 / SchĂŒler 4
http://www.literaturfestival.com

Johanna Sinisalo
Johanna Sinisalo, geboren 1958 in SodankylĂ€, schreibt Romane im Stile des »Finnish Weird«, einem Stil, der finnische Autoren zusammenfasst, die die realistische Tradition fallen gelassen haben. Ihr RomandebĂŒt »Ennen pĂ€ivĂ€nlaskua ei voi« (2000; dt. »Troll. Eine Liebesgeschichte«) wurde mit dem Finlandia-Literaturpreis ausgezeichnet. Sinisalos BĂŒcher sind in etwa zwanzig Sprachen ĂŒbersetzt. »Auringon ydin« (2013; dt. »Finnisches Feuer«, 2014) ist ihr siebter Roman.
Troll. Eine Liebesgeschichte. Tropen Stuttgart, 2005
Glasauge. Tropen Stuttgart, 2007
Finnisches Feuer. Tropen Stuttgart, 2014

Megatron Braineater
ist das Pseudonym der finnischen SciFi-Autorin Maria Candia. In ihrer vierbĂ€ndigen »psychedelischen Weltall-Oper« »Kapteeni Shiva« (Ü: KapitĂ€n Shiva) nutzt sie zum Beispiel die Möglichkeiten des Genres, um mit Genderfragen zu spielen und das klassische Rollen- und GeschlechterverstĂ€ndnis aufzulösen. Auch die Entstehungsgeschichte der Reihe ist eher unorthodox. Die BĂŒcher wurden von dem kleinen Plattenlabel Flamongo veröffentlicht. Die KĂŒnstlerin tritt gelegentlich auch als DJ auf.

Jimi Tenor
Jimi Tenor wurde geboren als Lassi Lehto 1965 in Lahti, Finnland. Bis er 2005 wieder dorthin zurĂŒckkehrte, lebte er in Berlin, New York und London. Im Grenzland von Jazz, House und experimenteller Popmusik nahm Tenor u.~a. ein Album mit der Afrobeat-Legende Tony Allen auf (»Inspiration Information 4«, 2009) und kooperierte mit mehreren Orchestern. Seine Leidenschaft fĂŒr selbst gebaute Instrumente zeigt auch das Album »Itetune« (2011). 2014 erhielt er den John Peel Play More Jazz Award. http://www.jimitenor.com

Übersetzer finnischer Literatur auf der Frankfurter Buchmesse – Mehr als 60 Übersetzer aus der ganzen Welt zu Gast

Frankfurt, 9. September 2014. Im Rahmen des Ehrengastauftritts von Finnland auf der diesjĂ€hrigen Frankfurter Buchmesse organisiert FILI – Finnish Literature Exchange eine individuelle Veranstaltungsreihe fĂŒr Übersetzer von finnischer Literatur. Zum ersten Mal in der Geschichte der Frankfurter Buchmesse wird ein solch spezifisches Rahmenprogramm eigens fĂŒr LiteraturĂŒbersetzer und ihre Arbeit zusammengestellt.

Mehr als 60 Übersetzer haben ihre Teilnahme an den Veranstaltungen bereits zugesagt. Darunter 54, welche aus der finnischen Sprache, und 6, die aus dem Finnland-Schwedischen in insgesamt 16 Sprachen der Welt ĂŒbersetzen. Ein Drittel der Teilnehmer ĂŒbersetzen ins Deutsche.

WĂ€hrend des dreitĂ€gigen Programms fĂŒr LiteraturĂŒbersetzungen werden die Teilnehmer die Buchmesse aus der professionellen Perspektive nĂ€her kennenlernen und mehr ĂŒber den Stellenwert und die Bedeutung von Übersetzern fĂŒr den Literaturexport erfahren. Die Frankfurter Buchmesse ist der weltgrĂ¶ĂŸte Marktplatz fĂŒr die Verlagsindustrie und fĂŒr den Verkauf von Übersetzungsrechten – ein wichtiger Aspekt, der gerade auch fĂŒr Übersetzer von Interesse ist. Schließlich treten sie in ihren jeweiligen LĂ€ndern als Botschafter der finnischen Literatur auf und bringen in dieser Rolle den lokalen VerlagshĂ€usern die zeitgenössische Literatur aus Finnland nĂ€her.

Das Ziel der EhrengastprĂ€sentation „Finnland. Cool.“ ist ein nachhaltiges Wachstum bei den VerkĂ€ufen von Übersetzungsrechten finnischer Literatur. Ohne kompetente Übersetzer ist dieses Vorhaben nicht zu erreichen. Im Laufe der Jahre hat FILI ein weitreichendes Angebot an Weiterbildungsmaßnahmen fĂŒr Übersetzer entwickelt, welches zum Beispiel Seminare fĂŒr Nachwuchs-Übersetzer, fĂŒr auf jeweilige literarische Genres spezialisierte Übersetzer oder fĂŒr Übersetzer, die jeweils am gleichen Gesamtwerk oder sogar dem gleichen Buch eines einzelnen Autors arbeiten, beinhaltet.

Weitere Informationen:
PressebĂŒro Finnland. Cool. | c/o WBCO GmbH | Silvia Lenz | Krögerstraße 2 |
60313 Frankfurt | T +49.69.13388037 | F +49.69.13388033 | s.lenz@wbco.de

Eiskalte Verbrechen aus Finnland

Die finnische Krimiliteratur rĂŒckt GesetzeshĂŒter und Verbrecher in den Mittelpunkt des Geschehens

Frankfurt, 2. September 2014 – Wie in anderen LĂ€ndern der Welt, stehen auch in Finnland Thriller und Krimis ganz oben auf der Beliebtheitsskala der Leser. Waren es Mitte der neunziger Jahre noch 20 BĂŒcher die jĂ€hrlich auf den Markt kamen, sind es aktuell mehr als 90 Krimis, die in Finnland neu erscheinen. Inzwischen werden auch immer mehr finnische Kriminalromane ins Deutsche ĂŒbersetzt und machen den etablierten schwedischen und norwegischen Autoren starke Konkurrenz.

Es kommt nicht selten vor, dass der Begriff “Schwedenkrimi” als Synonym fĂŒr Kriminalromane aus ganz Skandinavien benutzt wird. Dennoch gibt es Unterschiede: Sachlicher Realismus – sowohl in der Beschreibung des Milieus als auch der Charaktere der Protagonisten – sowie eine durchgĂ€ngige BodenstĂ€ndigkeit dominieren den finnischen Kriminalroman. PopulĂ€re Namen der finnischen Crime Scene sind beispielsweise Leena Lehtolainen (Wer ohne Schande ist: Maria Kallio ermittelt), Matti RönkĂ€ (Finnische Freunde), Ilkka Remes (Das X-Virus) oder Taavi Soininvaara (Tot: Leo Kara ermittelt / Das andere Tier: Ratamo ermittelt), verrĂ€t die finnische Expertin fĂŒr Krimiliteratur Paula Arvas PhD, die als Programm Produzentin an der Helsinki UniversitĂ€t arbeitet. Als hoffnungsvolle Newcomer gelten ihrer Meinung nach die bereits in Deutsche ĂŒbersetzten Autoren Kati Hiekkapelto (Kolibri), Pekka Hiltunen (Das schwarze Rauschen), Antti Tuomainen (Der Todesschlaf) und Saara KesĂ€vuori.

Die Geschichte der finnischen Krimiliteratur ist vergleichsweise jung. Erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts erschienen die ersten Kriminalgeschichten in finnischer Sprache. Ihre VorlĂ€ufer waren Moritaten, die in Form von FlugblĂ€ttern ĂŒber brutale Morde, TĂ€ter und ihre Opfer berichteten. Daneben herrschte eine rege ÜbersetzungstĂ€tigkeit. So wurde beispielsweise Kriminalliteratur aus Großbritannien und Frankreich ins Finnische ĂŒbertragen, was einen großen Einfluss auf die noch in den literarischen Kinderschuhen steckenden finnischen Autoren ausĂŒbte. Bis heute dominieren deshalb immer noch die an der RealitĂ€t orientierten Polizei- und Detektivgeschichten die finnische Kriminalliteratur.

Die Protagonisten der eher klassischen KriminalerzÀhlungen variieren jedoch. WÀhrend Leena Lehtolainen in ihrer Krimiserie den Leser mit der aufgeklÀrten und eigenwilligen Polizistin Maria Kallio auf Spurensuche gehen lÀsst, schickt Matti RönkÀ mit Viktor KÀrppÀ einen Halbrussen mit finnischen Wurzeln auf den schmalen Grat zwischen Verbrechen und Landesdienst, wodurch der Leser zur moralischen Positionierung gezwungen wird. Die politische Korrektheit leidet nicht selten darunter und so kommt es vor, dass das vermeintlich Böse am Ende die Nase vorn hat. In den Studio-Thrillern von Pekka Hiltunen legen die Grafikerin Lia mit ihrer Freundin Mari, einer Psychologin mit einer ungewöhnlichen FÀhigkeit, MenschenhÀndlern, Mördern und machtgierigen Politikern das Handwerk. Beide Protagonistinnen leben in London und sind Angehörige einer Untergrundorganisation. Kati Hiekkapelto wird als vielversprechendes Nachwuchstalent finnischer Krimiliteratur gehandelt. Ihr Erstlingswerk Kolibri ist der spannende Auftakt einer Krimireihe, in der die Jungkommissarin Anna Fekete die Hauptrolle spielt. Innerhalb ihrer Reihe setzt sich die Autorin u.a. mit brisanten Themen wie Einwanderung oder MultikulturalitÀt auseinander.

„Der finnische Krimi ist im Grund sehr demokratisch. Neben dem GesetzeshĂŒter steht oft auch der Verbrecher selbst im Zentrum des Interesses“, definiert Paula Arvas und fĂŒhrt weiter aus: „Typisch finnisch ist auch der Realismus, sowohl in Darstellung des Milieus als der der Charaktere.“ Augenzwinkernd erklĂ€rt sie weiter: „Der wesentliche Unterschied zwischen schwedischen und finnischen Krimis ist jedoch, dass die finnischen Thriller noch nicht den Durchbruch erreicht haben, wie es mit der schwedischen Stieg Larsson Trilogie der Fall war.“

Welch internationales Potenzial in Thrillern aus Finnland steckt, zeigen die beiden derzeit produktivsten Krimiautoren Finnlands, die auch im deutschen Sprachraum Erfolge feiern und fĂŒr eine zweite Welle nordischer Krimis auf dem hiesigen Buchmarkt sorgen. Ilkka Remes und Taavi Soininvaara vermischen in ihren nervenaufreibenden Geschichten den althergebrachten Polizeiroman mit Elementen des Polit- und Psychothrillers. Die Figuren agieren auf internationalen SchauplĂ€tzen mit Finnland als Ausgangspunkt und Drehscheibe. Ilkka Remes zĂ€hlt zu den meistgelesenen Autoren Finnlands. Seine Thriller fĂŒr Erwachsene und Jugendliche stĂŒrmen regelmĂ€ĂŸig die Bestsellerlisten. Er gilt als Garant fĂŒr hochkarĂ€tige Spannungsliteratur von internationalem Format. Eiskalte Spannung serviert auch Taavi Soininvaara seinem Publikum und schickt gleich zwei Ermittler in unterschiedlichen Reihen auf Spurensuche. Die BĂŒcher um Arto Ratamo, der vom Wissenschaftler zum Ermittler wurde, wurden mehrfach ausgezeichnet. Auch die packenden Stories um die Geheimorganisation Mundos Novus und den Ermittler Leo Kara feiern in Finnland SiegeszĂŒge.

Finnland.Cool. wird auf der Frankfurter Buchmesse mit den Autoren Kati Hiekkapelto, Pekka Hiltunen, Leena Lehtolainen, Matti RönkÀ, Taavi Soininvaara und Antti Tuomainen die spannende Welt der finnischen Kriminalliteratur vorstellen.

 

Neue Krimis aus Finnland:

Kati Hiekkapelto, Kolibri, Roman, aus dem Finnischen von Gabriele Schrey-Vasara, ET September 2014, Heyne.

Pekka Hiltunen, Die Frau ohne Gesicht und Das schwarze Rauschen, Roman, aus dem Finnischen von Gabriele Schrey-Vasara, ET 2014, Berlin Verlag.

Leena Lehtolainen, Der Löwe der Gerechtigkeit, Roman, aus dem Finnischen von Gabriele Schrey-Vasara, ET Juli 2014, Rowohlt Taschenbuch.

Leena Lehtolainen, Das Nest des Teufels und Wer ohne Schande ist. Maria Kallio ermittelt. Aus dem Finnischen von Gabriele Schrey-Vasara, ET Januar und August 2014, Kindler.

Matti RönkĂ€, Finnische Freunde – Drei Viktor KĂ€rppĂ€ Krimis in einem Band, Roman, aus dem Finnischen von Gabriele Schrey-Vasara, ET September 2014, Bastei LĂŒbbe

Taavi Soininvaara, Tot – Leo Kara ermittelt, Krieg der Götter und Das andere Tier, Roman, aus dem Finnischen von Peter Uhlmann, ET August und September 2014, Aufbau Verlag.

Antti Tuomainen, Todesschlaf, aus dem Finnischen von Anke Michler-Janhunen, ET Oktober 2014, Ullstein/List.

Ilkka Remes, Das X-Virus, Thriller, aus dem Finnischen von Stefan Moster, ET Oktober 2014, dtv

 

Finnische Krimiautoren zu Gast in Deutschland:

Hamburg

Kriminacht mit Leena Lehtolainen und Kati Hiekkapelto
Harbor Front Literaturfestival Hamburg
http://harbourfront-hamburg.com/veranstaltung/finnland-krimi
07.10.2014, 20:00 Uhr
KĂŒhne Logistics University – THE KLU
Großer Grasbrook 15-17
20457 Hamburg

DĂŒsseldorf

Camilla Renschke liest Kati Hiekkapelto „Kolibri“
http://www.duesseldorf.de/stadtbuechereien/termine/finnland.shtml
08.10.2014, 20:00 – 22:00 Uhr
Zentralbibliothek DĂŒsseldorf
Bertha-von-Suttner-Platz 1
40227 DĂŒsseldorf

Bad Berleburg

Leena Lehtolainen: Wer ohne Schande ist
Berleburger Literaturpflaster
http://www.literaturpflaster.com/
10.10.2014, 20:00 Uhr
Amtsgericht
Im Herrengarten 5
57319 Bad Berleburg

Finnische Krimiautoren zu Gast in Frankfurt:
FRANKFURT (MESSEGELÄNDE)
www.buchmesse.de/kalender

Antti Tuomainen: Todesschlaf
09.10.2014, 13:30 – 13:50 Uhr
Finnland-Pavillon / Café. Stage., Forum, Ebene/Level 1, MessegelÀnde

Kati Hiekkapelto: Kolibri
09.10.2014, 14:00 – 14:30 Uhr
Finnland-Pavillon / Café. Stage., Forum, Ebene/Level 1, MessegelÀnde

Leena Lehtolainen
10.10.2014, 11:30 – 15:50 Uhr
Finnland-Pavillon / Café. Stage., Forum, Ebene/Level 1, MessegelÀnde

Taavi Soininvaara: Das andere Tier
10.10.2014, 13:30 – 13:50 Uhr
Finnland-Pavillon / Café. Stage., Forum, Ebene/Level 1, MessegelÀnde

Johan Bargum: Septembernovelle
11.10.2014, 12:00 – 12:20 Uhr
Finnland-Pavillon / Café. Stage., Forum, Ebene/Level 1, MessegelÀnde

Matti RönkÀ: Finnische Freunde
11.10.2014, 13:00 – 13:20 Uhr
Finnland-Pavillon / Café. Stage., Forum, Ebene/Level 1, MessegelÀnde

FRANKFURT (CITY)

Finnischer Krimiabend mit Taavi Soininvaara und Pasi JÀÀskelainen
http://www.frankfurt.de/sixcms/media.php/738/2014-09%20und%2010%20-%20Erwachsene.pdf
09.10.2014, 19:30 Uhr
Zentralbibliothek StadtbĂŒcherei Frankfurt am Main
Hasengasse 4
60311 Frankfurt am Main

Krimilesung mit Pekka Hiltunen
http://www.die-wendeltreppe.de
10.10.2014, 20:00 Uhr
Buchhandlung „Die Wendeltreppe“
BrĂŒckenstr. 34
60594 Frankfurt am Main

Das finnische Schuljahr

Das Schuljahr in Finnland zĂ€hlt insgesamt 189 Arbeitstage; diese werden innerhalb des vom Grundschulgesetz bestimmten Zeitraumes des Schuljahres (1.8.-31.7.) abgehalten. Jede Gemeinde darf den ersten Unterrichtstag selbst bestimmen, aber im Allgemeinen wird der Schulbetrieb etwa ab Mitte August wieder aufgenommen. Die Sommerferien dauern in etwa 2,5 Monate und zu Weihnachten haben die SchĂŒlerInnen noch einmal mindestens 10 Schultage frei.

Die Sommerferien waren nicht immer so kurz

Seit 1971 dauert die Schulwoche in Finnland nicht mehr 6, sondern 5 Tage, wodurch der Samstag unterrichtsfrei wurde. Die lĂ€ngere Arbeitswoche ermöglichte auch lĂ€ngere Sommerferien, die vor der Umstellung 3 volle Monate betrugen. Die langen Sommerferien waren damals auch deshalb von Nöten, weil Finnland ein von der Agrarwirtschaft getragener Staat war. Die Hilfe der SchĂŒlerInnen bei Feld- und Waldarbeit am elterlichen Hof war wĂ€hrend des arbeitsreichen Sommers eine wichtige Ressource. Mittlerweile hat sich der Anteil der Feldarbeit wĂ€hrend der Sommerferien reduziert; Finnland ist nunmehr weltweit Pionier in Sachen Informationstechnologie und im Entwickeln von Videospielen mit wĂŒtenden Vögeln.

Weitere Ferien um Kraft zu schöpfen

Wer hart arbeitet, muss sich auch ausgiebig vergnĂŒgen können. Im langen finnischen Schuljahr können die SchĂŒlerInnen zusĂ€tzlich zu den bereits erwĂ€hnten Sommer- und Weihnachtsferien auch Herbst- und Winterferien genießen. Ähnlich wie die Sommerferien, waren auch die Herbstferien frĂŒher arbeitsreich, vor allem deshalb, weil man helfende HĂ€nde auf den Kartoffelfeldern und zum BeerenpflĂŒcken benötigte. Auch die Familien aus der Stadt gingen ihren Verwandten auf dem Land zur Hand.Aus diesem Grund wurden die Herbstferien frĂŒher auch “Kartoffelernte-Ferien” genannt. Ähnlich zur Entwicklung der Sommerferien hat sich auch die Bedeutung der Herbstferien stark gewandelt, heutzutage steht vor allem der Erholungsmoment im Vordergrund.

Die Geschichte der Winterferien geht zurĂŒck auf das Jahr 1926, in dem der Turnlehrer und Offizier der BĂŒrgerwehr Santeri Hirvonen vorschlug Skiferien abzuhalten. Nach seiner Vorstellung könnten sich die SchĂŒlerInnen so wĂ€hrend der Winterferien sportlich betĂ€tigen und auch gleichzeitig KrĂ€fte fĂŒr den Unterricht im FrĂŒhling sammeln. Nach einigen Jahren der Innovationsarbeit wurden die Skiferien 1933 in den Grundschulen zum ersten Mal abgehalten. Die Anzahl der skifahrenden Jugendlichen hat sich mittlerweile reduziert, dafĂŒr erfreuen sich Wintersportarten wie Schlittenfahren und Snowboarden großer Beliebtheit. In den letzten Jahrzehnten wurden die Winter in SĂŒdfinnland immer schneeĂ€rmer, weshalb die Bevölkerung fĂŒr ihren Skiurlaub Richtung Lappland fĂ€hrt.